Skip to main content

Aufruf: Sportbegeisterte Helfer/-innen gesucht!

Die Flüchtlingsunterkunft im Nonnenstieg 72 (ehemaliges IWF Gebäude) sucht ehrenamtliche Sportbegeisterte, die im neuem Bewegungsraum der Unterkunft Sportangebote für Geflüchtete anbieten wollen. Das ehemalige Kino im vorderen Bereich der Unterkunft wurde als Sport- und Bewegungsraum hergerichtet und mit unterschiedlichen Trimmgeräten, einer Tischtennisplatte und einem Billard-Tisch eingerichtet. Es sind auch vielseitig einsetzbare Gymnastikmatten angeschafft worden.

Der Raum kann den Bewohnerinnen und Bewohnern aber nicht ohne Begleitung und Anleitung zur Verfügung gestellt werden. Daher suchen wir nach Helferinnen und Helfern, die ehrenamtlich stundenweise bereit sind, die Übungen an den verschiedenen Trimmgeräten zu begleiten und /oder verschiedene Kurse und Sportstunden anbieten. Viele Möglichkeiten der Bewegung sind dabei denkbar. Kurse, Spiele, Unterricht an der Tischtennisplatte etc., auch nur die regelmäßige Anwesenheit zu bestimmten Stunden wäre sehr hilfreich. Angebote nur für Frauen, für Männer oder Kinder oder auch für alle gemeinsam sind möglich. In der Unterkunft leben ca. 130 BewohnerInnen unterschiedlichster Herkunftsländer. Die Betreuung erfolgt durch die SozialarbeiterInnen der Bonveno gGmbH.

Bei Interesse oder Fragen, können Sie gerne die Ehrenamtskoordinatorin Yana Breindl unter

y.breindl@bonveno-goettingen.de oder 0176 / 620 497 35 kontaktieren.

Einladung zur Arbeitskonferenz von ‚Welcome2stay‘

Für gleiche soziale Rechte für Alle
und das Recht zu kommen, zu
gehen und zu bleiben

Der Welcome2stay-KoKreis lädt  zur nächsten Arbeitskonferenz am
14. Januar 2017 in Göttingen ein.
Die Konferenz dient vor allem der Vorbereitung der Aktionstage, zu denen vom 18. –
23. März aufgerufen wird. Zugleich soll sie auch Ort weiteren Kennenlernens und
Vernetzens sein.

Aus dem Programm: “Mit den Aktionstagen wollen wir unseren Kernforderungen, das Recht zu kommen,
zu gehen und zu bleiben und gleiche soziale Rechte für Alle, hörbaren und
sichtbaren Ausdruck verleihen. Sie sollen zeigen, an wie vielen Orten unser
solidarischer Gegenentwurf zur herrschenden Politik der Abschottung und nach
wirtschaftlichen Maßstäben regulierter Migration bereits gelebt wird.
Thematischer Schwerpunkt der Aktionstage bildet das Recht auf Bleiben in all seinen
Facetten, sowie der Kampf gegen Abschiebungen. Abschiebung zählt zu den
radikalsten und brutalsten Verletzungen gleicher sozialer Rechte und des Rechts auf
Bewegungsfreiheit und Bleiben. Für die Bundesregierung ist sie jedoch ein probates
Mittel ihrer verschärften Asylpolitik und der Eingemeindung des Rechten Rands.
Dagegen wollen und müssen wir gemeinsam laut werden. Den Aufruf zu den
Aktionstagen findet Ihr hier: www.welcome2stay.org
Die Arbeitskonferenz im Januar wird zum einen ein Ort kreativer Ideensuche sein:
welche Aktionsformen sind möglich? Womit haben wir gute Erfahrungen gemacht?
Was ließe sich neu ausprobieren?
Zum anderen müssen auf ihr konkrete Schritte der Vorbereitung gegangen werden:
soll aus den verschiedensten bundesweiten Aktionen ein Ganzes werden, brauchen
wir Verfahren der Bündelung, wie regionale Koordinierungskreise und bundesweite
Highlights.”

Die Konferenz findet von 12 – 17 h in der MUSA; Hagenweg 2a, Göttingen statt.
Um Anmeldung wird gebeten unter mail@welcome2stay.org

Welcome2stay bitten um Spenden für Räumlichkeiten und einen DolmetscherInnenpool während der Tagung.

 

Offenes Café für geflüchtete Mädchen* und Frauen*

Dienstags von 14-17 Ucafe-fuer-gefluechtete-maedchen-und-frauen_flyer1hr steht die Tür des Cafés offen, um sich kennenzulernen und auszutauschen, um gemeinsam zu essen, Spaß zu haben und Infos auszutauschen. Daneben bietet kore einen Wlan Zugang und PC zur Internetnutzung. Auch Ausflüge oder Beratungen sind möglich.

Die Möglichkeit eines Abholservice besteht.Dafür kann man sich unter cafe@kore-goettingen.de melden.

Ansprechzeit ist donnerstags von 14-16 Uhr, unter 0551 57 453 oder persönlich.

Welcome Dinner

Die Idee ist die Kontaktherstellung zwischen Göttingern und Zugewanderten oder Geflüchteten. Auf der einen Seite gibt es viele Göttinger, die sich engagieren wollen und sich wünschen, mit Zugewanderten und Geflüchteten in Berührung zu kommen. Auf der anderen Seite gibt es ebenso viele Neuankömmlinge, die Deutsch lernen möchten und in ihrer neuen Heimat Anschluss suchen. Der Plan ist, beide Seiten durch ein gemeinsames Essen zusammenzuführen, um ein multikulturelles Miteinander zu schaffen – Göttinger laden Zugewanderte und Geflüchtete zu sich nach Hause zum Essen ein und verbringen mit Ihnen eine gemeinsame Zeit.
Das Projekt stammt aus Schweden und wird mittlerweile in vielen Städten Deutschlands erfolgreich umgesetzt. Wir finden die Idee hat Potenzial und wünschen uns, dass auch Göttingen ein Teil davon wird.

GastgeberIn kann jeder sein! 
Egal ob alt oder jung, viel oder wenig Platz: Fremde zu sich nach Hause zum Essen einzuladen ist eine wunderbare Geste der Gastfreundschaft.

 

Mehr Infos hier: http://welcomedinnergoe.blogspot.de/

Menschenkette zum Tag der Menschenrechte – Aufruf des Lampedusa-Bündnisses

Das Lampedusa-Bündnis möchte mit Interessierten und Engagierten gemeinsam am 10.12. zum Tag der Menschenrechte in Göttingen aktiv werden. Auch wenn aktuell weniger Flüchtlinge als 2015 Deutschland erreichen, versuchen die Menschen nach Europa zu kommen. Dabei werden ihre Lebensbedingungen immer weiter verschlechtert, sind allein in den letzten 12 Monaten über 4.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Das Mittelmeer ist zum Meer der Toten geworden, die EU verweigert ihre Hilfe, Abschottung und Rückschiebungen sind an der Tagesordnung.

Am 10.12. wollen wir ein Zeichen setzen: Wir wollen eine Menschenkette in der Fußgängerzone (Innenstadt) bilden und die Namen von ertrunkenen oder auf andere Art ums Leben gekommenen Geflüchteten mit uns führen.

Wir wollen an sie erinnern und für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik eintreten. Wir wollen zeigen, dass wir – das Lager des Willkommens, der Solidarität und des Antirassismus – eine der größten sozialen Bewegungen Deutschlands sind,  auch wenn in den Medien die Berichterstattung über Pegida und AfD einen deutlich größeren Raum einnimmt.

Wir wollen zeigen, dass die Willkommenskultur nicht tot ist! Dazu brauchen wir euch alle. Auch  Flüchtlinge und Migrant*innen und ihre Organisationen sind herzlich eingeladen, mit uns gemeinsam diesen Aktionstag zu begehen. Gerne diskutieren wir auch über eure Vorschläge für diesen Tag. Dazu laden wir euch alle ein und sind auch darauf angewiesen, dass ihr wiederum als Multiplikator*innen tätig seid.