Skip to main content

Personen für Redaktionsteam gesucht.

Für das Schreiben von Berichten und Ankündigungen auf der Homepage und für den Newsletter werden drei oder vier “Redakteure” gesucht. Wir hoffen, dass sich für „Göttingen hilft“ ein festes Redaktionsteam bildet, das kurze Berichte schreiben und über aktuelle Ideen informieren kann, aber auch als Kontaktpartner zur Verfügung steht.

Warum aktuelle Berichte gerade für unsere Plattform so eminent wichtig sind, versteht sich von selbst. Immer dann, wenn das Team ausreichend Berichte geschrieben hat, werden wir einen neuen Newsletter veröffentlichen und auf der Webseite archivieren.

Interessierte Unterstützer wenden sich bitte an:

scott.stock-gissendanner@goettingen-hilft.de und/oder lars.gargulla@goettingen-hilft.de

SC Hainberg kickt mit Flüchtlingen auf den Zietenterrassen

Beim ersten Treffen der Plattform „Göttingen hilft“ lernte André  Pfitzner, Stv. Vorsitzender des SC Hainbergs, eine engagierte Lehrerin kennen, die in einer Flüchtllingsunterkunft freiwillig Deutschkurse anbietet und um Unterstützung im sportlichen Bereich bat. Die Beiden waren sich schnell einig: Der SC Hainberg spendete Trikots und Trainingsanzüge, und seitdem wird regelmäßig dienstags ab 19.30 Uhr auf den kleinen Kunstrasenplätzen auf den Zietenterrassen unter Flutlicht mit fast allen Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft gekickt.

IMG-20150218-WA0001Die fünfte Herrenmannschaft (Motto: Aktion Mensch) trainiert jetzt regelmäßig mit den Neubürgern und sie schauen auch gerne gemeinsam die Spiele der Champions League, da sich unter den Gästen einige Bayern- und Dortmund-Fans befinden. Wir freuen uns auf weitere Gäste, denn die Stimmung ist klasse und es wird viel gelacht. Ein sportliches Highlight der interkulturellen Art!

Göttinger Tageblatt berichtet über Fahrrad-Aktion

Fahrrad-Doc werkelt mit Flüchtlingen (8. März 2015)

Übernommen vom Göttinger Tageblatt:

“Angosum aus Eritrea hat noch nicht viel von der Stadt Göttingen gesehen. Der 18-jährige Flüchtling lebt in Weende. Künftig kann er sein Umfeld statt zu Fuß mit dem Fahrrad erkunden. Verholfen hat ihm dazu Jörg Bode. Der Fahrrad-Doc, Inhaber zweier Geschäfte in Göttingen und Weende, hilft Angosum und anderen Asylbewerbern, alte Fahrräder aus dem eigenen Bestand wieder fahrtüchtig herzurichten.“

Siehe http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Goettingen-hilft-Fahrrad-Doc-werkelt-mit-Fluechtlingen

Inzwischen haben noch einige andere der Flüchtlinge, die gemeinsam mit Angosum in Weende wohnen, durch diese fabelhafte Aktion ein Fahrrad bekommen!

Kurzbericht zum ersten Treffen am 13.2.

Am Freitag, den 13.2.  hat sich die Initiative “Göttingen hilft” zum ersten Mal im großen Rahmen getroffen. In die HAWK sind etwa 100 Menschen gekommen.

Karl Gebauer hatte sich als Mitglied der Vorbeitungsrunde dankenswerterweise bereit erklärt, in die Veranstaltung einzuführen und sie den Abend über moderiert.

Die weiteren (Mit)-Initiatoren aus der Vorbereitungsgruppe von Göttingen-hilft (Christoph Lehmann, Lars Gargulla, Ursula Birsl, Susanne Stobbe, Arne Labitzke und Scott Stock-Gissendanner ) haben sich anschließend kurz vorgestellt.

Neben der bereits aktiven Webseite sollen ab sofort zusätzlich Arbeitsgruppen ins Leben gerufen werden, um die Initiative mit Leben zu füllen. Es gab ein gemeinsames Brainstorming, welche Themen wichtig sind und bearbeitet werden sollen.

Viele engagierte Menschen meldeten sich anschließend zu Wort, u.a. der ehemalige Leiter des Flüchtlingsheims in der Merkelstraße Omar Masarwa, der vor allem zwei Faktoren für das Gelingen eines solchen Heimes sieht: abgeschlossene, angemessene Wohnungen sowie ehrenamtliche wie hauptamtliche Helfer.

Andere Stimmen wiesen auf die Notwenigkeit von interkulturellem Training hin und auf bereits bestehende Angebote wie das Migrationszentrum für Stadt und Landkreis Göttingen (https://migrationszentrum-goettingen.wir-e.de/aktuelles) oder das Haus der Kulturen.

Es wurde ausdrücklich betont, dass Göttingen Hilft keine Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen oder Initiativen sein soll und will. Im gegenteil möchte Göttingen Hilft mit anderen zusammen arbeiten und unterstützen.

Es wurden anschließend 6 Arbeitsgruppen gebildet:

1) Runder Tisch Zieten

2) Kommunikation (intern, extern, WLAN)

3) Freizeitangebote (Sport, Musik..)

4) Paten / Behördengänge / Alltagsunterstützung

5) Sprachen / Kontakte mit Schulen

6) Sicherheit schaffen / Gesundheit.

Die 6 Gruppen haben sich im Anschluss getroffen. Jede dieser Gruppen wird einen Ansprechpartner benennen und ihre Aktivitäten auf der Webseite von Göttingen-hilft bekannt geben.

Das nächste Treffen von Göttingen Hilft in großer Runde ist für Mitte März geplant. Zu diesem Treffen sollen auch andere Göttinger Organisationen eingeladen werden.

Treffen am 13. Februar 2015 um 18.30 Uhr

Sehr geehrte Unterzeichner_innen des Aufrufs Goettingen-hilft.de,

wir laden Sie alle herzlich zum ersten Treffen der Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative www.goettingen-hilft.de ein.

Wir treffen uns am

13. Februar 2015 um 18.30 Uhr

im Vorlesungssaal der HAWK – Hochschule für 
angewandte Wissenschaft und Kunst in 

Göttingen, Von-Ossietzky-Straße 99. 

Herzlichen Dank an die Hochschule, die uns den Raum kostenlos zur Verfügung stellt.

Ursula Birsl,  Arne Labitzke,  Susanne Stobbe,  Scott Stock Gissendanner

P.S.: Sie erreichen uns unter:

ursula.birsl@goettingen-hilft.de; arne.labitzke@goettingen-hilft.de; susanne.stobbe@goettingen-hilft.de; Scott.Stock-Gissendanner@goettingen-hilft.de

oder einfach: helfen@goettingen-hilft.de